VEREIN


u00a9Erich Spu00f6rk

Gerald Schuetzenhoefer Gruendungsmitglied

Gerald Schützenhöfer

Gründungsmitglied, 1. Obmann, Ehrenmitglied

Steckbrief

Gerald (Jahrgang 1972) lebt in einer Lebensgemeinschaft mit Judith. Die Beiden haben 2 Söhne, Nikolai (2003) und Matteo (2006). Die Familie wohnt in einem Einfamilienhaus in Oberlungitz. Er ist seit 2006 Verkaufsleiter bei der Firma RUPO. Neben dem Segeln zählen das Schifahren und seine Almhütte in Kitzbühel zu seinen Hobbys.

Segeln

Ich schnupperte erstmals bei einer Regatta von Rhodos nach Athen Segelluft. An Bord der Crew von Skipper Josef Lammer war auch Johann Posch, einer der ersten Segler aus dem Hartbergerland und Seniorchef der Firma RUPO. Begleitet von Gert Steinbäckers Lied „Herbst auf der Insel“ werden die Erinnerungen und Emotionen von damals auch heute wieder lebendig: Kameradschaft, Wind, Abschalten vom Alltag und Stress, gut Fisch essen, Wein trinken - generell die kulinarischen Genüsse… das war am 26. Oktober 1994 (da ist auch das genaue Datum sofort wieder da!). Von da an nahm ich als Crewmitglied regelmäßig an Regatten in Griechenland, Kroatien und Italien teil.

Regattateilnahmen

Etwa 2 Jahre später machte ich die Ausbildungen zum Küstenpatent und den FB3 und stellte eine eigene Crew zusammen. Stammmitglieder waren dabei Josef Gschiel (unser Vereinsschatzmeister), Hans Ertl und Erwin Tösch (vulgo: Stegmaster). Mit dieser Crew wurden an unzählige Regatten teilgenommen: CSI Cup, Kornati Cup, WIM-Businesscup, Elan 333 Cup und Oststeirer Cup wobei nahezu immer Top-3-Ergebnisse erreicht werden konnten.

Ein besonderes Highlight war die Qualifikation für die Europameisterschaft bei den 15er Jollenkreutzern zusammen mit Klaus Pitter. (Es konnte der hervorragende letzte Platz errungen werden;-)

Vereinsgründung & 1. Obmann

Beim 1. Kornati Cup 2001 waren von 16 teilnehmenden Schiffen 7 mit Hartberger Crews besetzt (Skipper: Otto König, Josef Lammer, Gerald Schützenhöfer, Klaus Pitter, Hans Buchinger und Rupert Schantl.) Aus diesenm Personenkreis hatte sich schon längst eine Gemeinschaft gegründet, die Feiern, Feste und kleine Veranstaltungen miteinander zelebrierten. Tennisturniere, Kleinfeld-Fußballturniere, Blockziehen mit eigenem „Schankboot“ und Eisschießturniere wurden immer professioneller. Um dafür auch Sponsoren gewinnen zu können wurde die Vereinsgründung notwendig und ich war bei der Umsetzung die treibende Kraft.

Im Dezember 2001 erfolgte die Anmeldung und der Verein wurde im Jänner 2002 offiziell eingetragen. Seit der Vereinsgründung wurden FB3-Theorie- & Praxisausbildungen für unzählige Vereinsmitglieder angeboten. Auch die Liegeplätze am Stubenbergsee gehen auf eine Initiative von mir zurück. Viele Stunden wurde mit dem damaligen Bürgermeister verhandelt. Aber erst nach einer Intervention durch das Land Steiermark konnte sich das Verhandlungsteam rund um Josef Gschiel, Pauli Grebitschitscher und meiner Wenigkeit durchsetzen. In Eignergemeinschaft mit Josef Gschiel wurde die erste Jolle mit Namen „Schnurtz“ auf das Vereinsgelände gebracht. 6 Jahre lang war ich der 1. Vereinsobmann und übergab diese Position aus beruflichen Gründen 2008 an Ferdinand Bschaiden.

Aktivitäten & Partnerschaften

2004 wurde auch die Ausrichtung einer eigenen Regatta ins Leben gerufen: Der Oststeirer-Cup war geboren unter dem Namen Sail&Fun Cup. Aufgrund der Freundschaft mit Klaus Pitter wurde der Yachtclub Biograd als Partnerverein der Segelcrew Hartberg gewonnen. Die gegenseitigen Einladungen dauern bis heute an. Der Partnerverein hat die Segelcrew dabei in die kroatischen Gepflogenheiten eingeweiht. Umgekehrt haben unsere kroatischen Freunde zB im Almstall nach Sackelrutschen & Schlittenfahrt erstmals einen „Nagelstock“ kennengelernt. Im darauffolgenden Sommer konnte man in so manchen Lokal in Biograd „Nagelstöcke“ vorfinden ;-) Stolz bin ich auch auf die Partnerschaft mit der Theresianischen Militärakademie Wiener Neustadt / Rust.

Von 2010 - 2020 war Gerald Anteilseigner der Yacht „JoJi“ (mit Josef Gschiel und Anton Müllner). Mittlerweile segle ich keine Regatten mehr, genieße aber immer noch 2 Segelwochen im Jahr mit seiner Familie.


< zurück zur Übersicht